Autor

Webdesign by atikon, Linz

Social Media

Gastronews

Berufskleidung in der Gastronomie

Berufskleidung in der Gastronomie

Typische Berufskleidung:

Egal ob Kellner, Reinigungskraft oder Empfangschef. Nirgendwo wird eine stets passende Kleidung mehr erwartet als in der Gastronomie. Daher zählt die Kleidung eines Kellners auch als Berufskleidung. Die Rechtsprechung hat als Berufskleidung anerkannt: den Kellnersmoking oder das Kellnerjackett, ebenso der schwarze Anzug des Oberkellners. Oder die schwarze Hose in Kombination mit der weißen Jacke. Ist die Kleidung als Berufskleidung anerkannt, zählen alle Aufwendungen für diese Kleidung zu den Werbungskosten/Betriebsausgaben; darunter fallen auch Reinigungskosten. Voraussetzung ist, dass es sich dabei um Ausgaben für typische Berufskleidung handelt (§ 9 Abs. 1 Nr. 6 EStG).

Was nicht dazuzählt:

Ein Trachtenanzug, den der Geschäftsführer eines im bayerischen Stil gehaltenen Lokals tragen muss, zählt nach Auffassung der Rechtsprechung nicht als Berufskleidung. Stellt der Gaststätteninhaber seinem Restaurantpersonal die Berufskleidung zur Verfügung, liegt kein steuerpflichtiger Vermögensvorteil beim Arbeitnehmer vor. Vielmehr ist die Gestellung steuerfrei (§ 3 Nr. 31 EStG). Steuerfrei ist auch die Barablösung eines nicht nur einzelvertraglichen Anspruchs auf Gestellung von typischer Berufskleidung, wenn die Barablösung betrieblich veranlasst ist und die entsprechenden Aufwendungen des Arbeitnehmers nicht offensichtlich übersteigt.

Stand: 7.März 2011

Bild: photoillustrator.eu- Fotolia.com

Weitere Artikel der Ausgabe Frühling 2011:

Hoyer Steuerberatungsges. mbH & Co. KG Hoyer Steuerberatungsges. mbH & Co. KG Bismarckstraße 41 74074 Heilbronn Deutschland +49 (0) 7131 98280 - 0 +49 (0) 7131 98280 - 29 www.steuerberater-hoyer.de 49.140111 9.230647

Liebe Kundinnen und Kunden!

Das Coronavirus (Covid-19) hat die heimische Wirtschaft erreicht. Wir nehmen die Verantwortung in der sich aktuell schnell verändernden Lage sehr ernst. Um Sie in dieser schwierigen Zeit bestmöglich zu unterstützen, gleichzeitig aber auch Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, haben wir zwar geöffnet, dies jedoch eingeschränkt.

Das bedeutet für Sie als unseren Kunden:

Wir sind für Sie ab sofort nur noch per E-Mail und Telefon erreichbar, nicht mehr persönlich vor Ort. Sollte es in Ihrem Fall einen Grund für einen zwingend notwendigen persönlichen Austausch geben, bitten wir Sie, diesen vorab telefonisch abzustimmen. Per Telefon und E-Mail stehen wir Ihnen natürlich gerne für Rückfragen zur Verfügung!

Wir wünschen Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK